SwatchPAY in Deutschland möglich

SwatchPay, 2017 in China vorgestellt und nun auch in Deutschland möglich.

Ohne große Ankündigung oder Swatch Club Aktionen, wurde, laut einvernehmlicher Pressemeldungen, SwatchPay in Deutschland eingeführt.

Das Zahlungsmittel direkt am Handgelenk, das ist spätestens seit der Apple Watch und anderen Wearables mit Payment-Unterstützung nicht mehr ungewöhnlich. Einfach die Uhr an das PoS-Terminal halten, warten bis ein Signalton zu hören ist und schon ist die Zahlung erfolgt. Somit ist Swatch Pay zumindest eine der einfachsten und stylishsten Arten des kontaktlosen Bezahlens. Doch anders als bei vielen Smartwatches, die alle paar Tage ans Ladegerät müssen, handelt es sich hier um eine herkömmliche Uhr, deren NFC-Chip ohne Aufladen auskommt. Die benötigte Energie dazu liefert das Terminal, sodass die Uhr anders als ein Smartphone auch bei einer leeren Batterie zum Bezahlen eingesetzt werden kann.

So beschreibt es zum Beispiel iT-Finanzmagazin in der Ausgabe, vom 27.11.2019.

Dabei wird Swatch Pay serienmäßig via Wirecard Boon realisiert.

So ist es im Presseartikel zu lesen. Der Grund dafür ist recht einfach. Derzeit gibt es keine Deutsche Bank und keine Deutsche Kreditkarte, die SwatchPAY unterstützt. Daher der Umweg über Boon.

Ähnlich gelang übrigens Apple Pay der Einstieg in den Deutschen Markt. Heute gibt es rund dreißig Geldinstitute, die mit Apple Pay Kooperieren.

Als Nutzer benötigt man erst einmal für SwatchPay eine virtuelle Kreditkarte und die entsprechende SwatchPAY! App, um mit seiner Swatch Uhr bezahlen zu können.

Die Einrichtung und Aktivierung der Swatch Uhr funktioniert dabei nur im Swatch Store oder entsprechend ausgestatteten Verkaufsstellen. Bevor man sich eine entsprechende Swatch im Store kauft, sollte man sich einige Tage vorher bei Boon anmelden und die App auf sein Smartphone laden. So lässt sich die Swatch leichter einrichten und aktivieren.

Anschließend im Store eine passende Swatch, aus derzeit sechs Modellen aussuchen, aktiveren und los geht es. Weitere Modelle werden in den nächsten Monaten folgen, da der erforderliche NFC-Chip in nahezu allen Kunststoffgehäusen verbaut werden kann.

Man kann dabei auch mehrerer Uhren mit der SwatchPAY! App einrichten und verwenden. Man ist somit nicht auf ein Swatch Modell festgelegt.

Hier die offizielle Beschreibung von SwatchPAY!

SwatchPAY! funktioniert an allen POS-Terminal (engl. „Point of Sale“), mit dem nachfolgenden Zeichen.

Die benötigte App gibt es in den jeweiligen App-Stores für Android und Apple.

Viel Spaß und Erfolg beim shoppen.